Wissenstag und Einschulung der Erstklässler

Fleißige Mädchen, seid ihr hier?

Kluge Jungs, seid ihr hier?

Am 3. Oktober 2015 fand im Saal der Friedenskirche das lange erwartete Fest „Wissenstag und Einschulung der Erstklässler“ statt.

Die Moderatoren (Aljona Wolkova und Anja Boltkova) fragten, ob denn auch alle auf dem Fest angekommen seien.

_DSC5317

Auf die Bühne kamen Sascha Belitschenko und Angelina Eslinger gelaufen und versuchten zu rieten, warum denn in der Schule solch ein Durcheinander und Lärm ist, was für ein Fest denn hier vorbereitet wird und wer denn alles zu dem Fest kommt:

_DSC5325

Generale? Oder Admirale? Oder ein Held, der schon die ganze Welt umflogen hat? Nein!!!!
Die wichtigsten, die ehrenvollsten Gäste dieser Feier sind: unsere Erstklässler.

Noch vor einem Monat, als die Erstklässler zu Teremok kamen, kannten sie die Regeln und Traditionen unserer Schule noch nicht. Aber heute, nachdem sie schon in den „Ozean des Wissens“ eingetaucht sind, nachdem sie die ersten Schwierigkeiten durchlebt haben, ohne zu erschrecken oder sich nach Hause zu wünschen, heute darf man die Erstklässler stolz als echte Schüler bezeichnen.

Die Erstklässler trugen Gedichte vor, die sie für das Fest gelernt hatten.

_DSC5339

Dann betraten Erstklässler des letzten Jahres die Bühne, die Schüler der Klassen 1.2 B und 1.2 W (Lehrerin Tatjana Swinzizkaya). Sie gratulierten den Neulingen mit „Pesenku Wasilis“ und „Po sekretu vsemu svetu“.

_DSC5365

Die „Geschichte von Wlas, dem Faulpelz und Tagedieb“ von Wladimir Majakowski trugen die Schüler der Klasse 3A (Lehrerin: Tatjana Bryk) Milana Alekseeva und Mark Martienko vor.

_DSC5383

Danach kamen die Schüler der Klassen 3B und 3W auf die Bühne. Sie sangen das Lied „Zweimal zwei ist vier“.

_DSC5394

Eine Theateraufführung nach Motiven des Märchens „Buratinos Abenteuer“ zeigten Sergey Tjutjunin als Buratino, Aljona Swinzizkaya als Füchsin Alisa, Leon Pfaffenroth als Kater Basilio und Aljona Wolkova in der Rolle der Baba Jaga.
Buratino wollte gerade in das Land des Wissens zu dem guten Zauberer mit Namen Lehrer gelangen, als er auf das berüchtigte Gauner-Pärchen Füchsin Alisa und Kater Basilio traf. Diese hatten – oh weh! – Buratinos Freunde Malwina und Pierrot gefangen genommen und ihnen das goldene Schlüsselchen geraubt. Aber ohne das goldene Schlüsselchen führt kein Weg in das Land des Wissens!

_DSC5470

Um Malwina und Pierrot zu befreien, mussten die Kinder die Basilios Rätsel raten. Damit wurden sie problemlos fertig. Aber damit Buratino dann noch das goldene Schlüsselchen bekommen konnte, sollten die Kinder noch die schwierigen Mogel-Rätsel der Füchsin Alisa knacken. Aber selbst das schafften sie leicht.
Nachdem er das goldene Schlüsselchen erhalten hatte, machte sich Buratino wieder auf den Weg in das Land des Wissens. Aber er war noch nicht weit gekommen, da kam mit viel Krachen und Tosen Baba Jaga auf ihrem Besen auf die Bühne geflogen.

_DSC5394

Baba Jaga hatte die Schulglocke gestohlen, die die erste Unterrichtsstunde des neuen Schuljahrs einläutet, und war drauf und dran, mit ihr auf ihre geliebte „Insel der Nichtstuer“ zu fliegen. Sie lud die Kinder ein, mit ihr zu fliegen, aber niemand wollte auf eine Insel für Nichtstuer. Das ärgerte Baba Jaga so sehr, dass sie ihren Freund Koschtschej den Unsterblichen herbeirief, der die Kinder zu Stein verwandeln sollte. Aber die Kinder schreckte auch das nicht.

_DSC5394

Buratino entschloss sich, ihr die Schulglocke abzunehmen. Dazu mussten die Erstklässler eine schwierige Aufgabe lösen: Baba Jaga verstreute einige Buchstaben, aus denen ein Wort gebildet werden musste. Mit der Hilfe von Buratino bildeten die Kinder die Bezeichnung für das erste Russischlehrbuch in der neuen Schule „Asbuka“.

_DSC5394

Somit musste Baba Jaga den Schulschlüssel abgeben. Zum Schluss flog sie noch mit Buratino auf dem Besen herum und verschwand für immer.

_DSC5394

Nachdem Baba Jaga endlich weg war, betrat Ingo Reiche die Bühne. In einem kurzen, aber bewegenden Rückblick erinnerte er im Namen der „Veteranen“ alle daran, dass Teremok dank des Einsatzes vieler Eltern und Lehrer schon zehn Jahre existiert. Danach spielte Ingo mit den Kindern das Ranzen-Spiel. Wenn er einen Gegenstand nannte, der in die Schule mitgenommen werden sollte, sollten die Kinder in die Hände klatschen. Wenn aber der Gegenstand nicht in den Ranzen gehört, sollten die Kinder mit den Füßen trampeln.

_DSC5394

Alfred Bamesberger prüfte dann noch die Erwachsenen mit Rätseln, bei denen sie sich an die Namen russischer Literaturgestalten erinnern mussten.

_DSC5394

Die Geleitworte der älteren Schüler sprachen Elis Bryk, Daniel Bryk, Niklas Minke und Angelina Eslinger.

_DSC5394

Die Bühne betraten die Erstklässler und ihre Lehrerinnen Elena Weber und Irina Wladimirowna. Sie sangen das Lied „Was man in der Schule lernt“.

_DSC5394

Die Lehrer beglückwünschten die Kinder zum Fest und überreichten jedem ein Geschenk.

_DSC5394

Anja Boltkova sang das Lied „Schulzeit“.

_DSC5394

Neue Entdeckungen, interessante Begegnungen, faszinierende Reisen in das riesige Land des Wissens wünschte allen Schülerinnen und Schülern Kindern und Erwachsenen Klara Bamesberger.

_DSC5394

Zum Abschluss des Programms sangen Aljona Swinzizkaya und Anja Boltkova gemeinsam mit dem ganzen Saal die Hymne von Teremok „Wer wohnt denn dort im Teremok?“

_DSC5394

Fotogalerie.

Alexander Boltkov, Ingo Reiche
Fotos: Alexander Boltkov

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.